npd-oldenburg.de

29.12.2019

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Schon wieder öff. Rundfunk in der Kritik - dieses Mal der WDR!

Erneut ist der zwangsfinanzierte öffentliche Rundfunk stark in Kritik geraten. Die NPD setzte bereits Ende November 2019 ein klares Zeichen, als sie in Hannover unter anderem vor dem NDR gegen Hetze und den Rundfunkbeitrag demonstrierte, sowie den linken Julian Feldmann demaskierte. Dieser hat mittlerweile von linksaußen auf die Gehaltsliste des NDR gewechselt. In der selben Zeit stellten sich die Handlanger und weitere Pressehetzer schützend vor linke Meinungsmache, Spaltung und die Zwangsgebühren.

Nun offenbart sich der nächste Skandal um den öffentlichen Rundfunk. Der WDR Kinderchor und die Instrumentalisierung zur Spaltung der Generationen. Mit dem frech-umgedichteten Lied: „Oma ist ne alte Umweltsau“ zeigt sich erneut die Staatsagenda und der Wunsch jede Verbundenheit im Volk aufzulösen. In dieser Episode: Jung gegen Alt! Natürlich alles für das Klima.

Unabhängig von eventueller Wahrheit und Wichtigkeit der Klimahysterie, ist das Lied wohl nicht nur beleidigend für jene, die unser Land aufgebaut haben, sondern auch noch schlichtweg falsch.

Die CO2-Bilanz der Rentnergeneration kann sich wohl problemlos mit der Bilanz der Wohlstandsdemonstranten von Fridays-for-Future messen. Wenig Verschwendung, weniger Technik, weniger Konsum und Flugreisen dürften wohl nur einige Stichpunkte sein, in denen die Ältesten ganz ohne Klimawahn umweltfreundlicher handeln.


Während der Beitrag mittlerweile gelöscht wurde und im Netz scharfe Kritik hervorrief, legte ein WDR Mitarbeiter nach. Danny Hollek beleidigte in einem Tweet die Ältesten zusätzlich als #Nazisau. Ein Selbstverständnis, dass tief blicken lässt. Bei dem Skandalreporter Hollek handelt es sich, wie schon bei Feldmann vom NDR als Person mit hervorragenden Kontakten zur linksextremen Szene.

  

Das DortmundEcho hat hier gut recherchiert und die Tätigkeiten zwischen Hollek und AntiFa zusammengestellt.

Mittlerweile ist Holleks Profil deaktiviert und der WDR das Video in der Videothek gelöscht.
 

Immer offensichtlicher wird allerdings, was wir in Hannover thematisiert haben. Der öffentliche Rundfunk hat ein starkes Problem mit linker und linksextremer Nähe ihrer Mitarbeiter und angeblicher Experten. Und das während aufgeweckte Geister, wie Uwe Steimle, ihren Platz räumen müssen.

Linke Hetzer fühlen sich mittlerweile so fest im Sattel, dass sie ihre Hetze und ihre verzerrte Ideologie immer klarer und unverblümter präsentieren. Bezahlt wird der Propagandakampf gegen ein gesundes Miteinander weiterhin durch uns alle.
 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
34.204.202.44
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: