npd-oldenburg.de

19.11.2015

Lesezeit: etwa 1 Minute

Schlechter Karnevalsscherz? Bürgerverein wirbt für „Flüchtlinge“

Dass die Regierungen auf allen Ebenen zusammen mit den angeschlossenen Massenmedien uns schon mit einer 24-Stunden-Dauerpropaganda für angebliche „Flüchtlinge“ berieseln, ist ja schon nervig. Unerträglich sind jedoch verblendete BRD-Gutmenschen, die diesen Irrsinn noch freiwillig unterstützen. Die Asyllawine ergießt sich dabei nicht nur auf die Städte, sondern auch selbst auf kleinste Wohnansiedlungen.

Von einem Leser, der in einer kleinen Ortschaft am Karnevalsauftakt (11.11.) unterwegs war, haben wir einen Wisch zugeschickt bekommen, der die komplette Verblendung des Gutmenschentums zeigt (siehe Foto). Zum einen werden in diesem Stück Papier Asylanten gleich als „Flüchtlingszuwanderer“ bezeichnet, was angesichts der (Nicht-)Abschiebepraxis von Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlingen jedoch leider sehr zutreffend sein dürfte. Zum anderen wird jedoch dafür geworben zwei orientalische Familien mit insgesamt 14 Personen in der kleinen Ortschaft Harbern II willkommen zu heißen. Mehr noch, die deutschen Ureinwohner sollen den „Neuankömmlingen offen und respektvoll begegnen“. Hört sich im Prinzip gut an. Wenn man aber auch nur ein bißchen Gleichgerechtigkeitssinn hätte, dann sollte man nicht nur ausländischen Gästen „offen und respektvoll“ gegenübertreten, sondern genauso deutschen Gästen bzw. deutschen Neuhinzugezogenen. Darüber hinaus ist es mehr als fraglich ob die Asylanten genauso freundlich auf die einheimische Bevölkerung zugehen. Die Polizeipresse liefert jeden Tag Dutzende Meldungen, die das komplette Gegenteil darzulegen scheinen. Demnach sind viele Asylanten zwar durchaus eine Bereicherung für die bunte Kriminalstatistik, jedoch in den seltensten Fällen für das gesellschaftliche Zusammenleben.

Selbst die NPD ist zwar dafür, dass man Asyl an wirklich politisch Verfolgte (wie Edward Snowden) für einen begrenzten Zeitraum durchaus gewähren kann. Scheinasylanten, Asylbetrüger und sonstige kriminelle Ausländer sind aber umgehend in ihre Heimatländer abzuschieben. Illegale Einreise ist auch kein Menschenrecht, sondern ein Verbrechen. Und Verbrecher gehören dementsprechend bestraft! Gerade die Anschläge von Paris und die geplanten Attentate von Hannover haben uns gezeigt wohin ungebremste „Flüchtlings“ströme und Massenzuwanderung führen können.

Heimreise statt Einreise!

(DD)

Foto: Der Fotograf ist uns bekannt / Aushang in Harbern II

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: