npd-oldenburg.de

18.07.2020

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wiedereinführung der Wehrpflicht? Falsche Motivation, aber richtige Forderung!

Wiedereinführung der Wehrpflicht? Falsche Motivation, aber richtige Forderung!

Die neue Wehrbeauftragte Eva Högl brauchte nicht lange, um auf sich aufmerksam zu machen. Die jahrelang eintrainierte Rolle als Bundestags-Hinterbänklerin ist ihr in Fleisch und Blut übergegangen, sodass es ihr nicht schwerfällt, mit steilen Forderungen für Schlagzeilen im sogenannten Sommerloch zu sorgen.

Eva Högl – seit dem 07.05.2020 neue Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages

Högl, die bereits wenige Tage nach ihrem Amtsantritt ankündigte, die Bekämpfung des „Rechtsextremismus“ in der Bundeswehr in den Fokus ihrer Arbeit rücken zu wollen, macht nun Nägel mit Köpfen. So fordert sie die Wiedereinführung der Wehrpflicht, um den „Rechtsextremismus“ in der Bundeswehr zu bekämpfen.

Die Abschaffung der Wehrpflicht war ein großer Fehler

Ja, Sie haben richtig gelesen. Ausgerechnet eine Frau, die sich seit Jahren als Frontkämpferin gegen „rechts“ versteht und keine Gelegenheit auslässt, an allen Ecken und Enden der Gesellschaft „Rassismus“, „Faschismus“ und andere Schreckgespenster herbeizuhalluzinieren, übernimmt eine originäre Forderung der NPD!

Wir Nationaldemokraten sagen seit Jahren, dass es ein großer Fehler war, die Wehrpflicht abzuschaffen und aus der Bundeswehr eine reine Berufsarmee zu machen. Natürlich begründen wir dies nicht wie Högl mit irgendwelchen Anti-Rechts-Neurosen, sondern mit handfesten und nachvollziehbaren Argumenten.

Wehrdienst – schon bald wieder Normalität?

So hat es einem Land und seiner Verteidigungsfähigkeit noch nie geschadet, wenn junge Menschen eine Zeit lang den Dienst an der Waffe tun und entsprechend ausgebildet werden. Die Armee galt schon immer als „Schule der Nation“, weil in ihr schichtübergreifend junge Männer Dienst für die Gemeinschaft ableisteten und entsprechende Tugenden vermitteln bekamen. Der soziale und erzieherische Wert der Wehrpflicht darf also nicht unterschätzt werden.

Rassismus-Vorwürfe als Dankeschön

Die NPD begrüßt den verteidigungspolitischen Vorstoß Högls und wünscht ihr viel Erfolg bei ihrem Ansinnen, wenngleich wir feststellen müssen, dass ihre Begründung an ideologischer Verblendung kaum zu überbieten ist. Der aktuelle Politiker-Sport, Polizei, Bundeswehr und Sicherheitsbehörden mit Rassismus- und Rechtsextremismus-Vorwürfen zu behelligen, zeigt viel mehr, wie weit entfernt die vermeintlichen Volksvertreter mental von denjenigen sind, die tagtäglich den Kopf für die etablierte Politik hinhalten müssen. Ob Polizeieinsätze in Berlin-Neukölln und Duisburg-Marxloh oder Bundeswehreinsätze in Afghanistan und Mali – die Polizisten und Soldaten sind diejenigen, die den Unsinn ausbaden müssen, den Bundesregierung und Bundestag verzapfen. Als Dank dürfen sie sich Rassismus- und Rechtsextremismus-Vorwürfe gefallen lassen.

Wer eine Frau wie Eva Högl zur Wehrbeauftragten hat, braucht als Soldat keine Feinde mehr zu fürchten.

Wir sagen Ja zur Wehrpflicht, aber Nein zur Instrumentalisierung der Bundeswehr und der Wehrpflicht im „Kampf gegen rechts“!

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.226.248.180
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: